Kreativitäts-Übung: Mal mit der Zeit in einer Erzählung herumspielen

  • Es gibt ja drei Varianten des Umgangs mit der Zeit in einem epischen Text, zum Beispiel einer Kurzgeschichte:
    • Zeitraffend ist der Erzähler,
      wenn er längere Zeiträume zusammenfasst.
    • Zeitdeckung liegt vor, wenn das, was erzählt wird, sich in der gleichen Zeit abspielt, die man auch beim Lesen braucht.
    • Zeitdehnend ist eine Erzählweise, bei der man beim Lesen mehr braucht, als es sich in Wirklichkeit abspielt.
  • Hier könnte man mal eine kleine Übung machen, indem man die drei Varianten aufeinander folgen lässt.

Beispiel für den Teil einer Erzählung, in der mit den drei Zeitvarianten herumgespielt wird:

  1. Es dauerte Tage, bis Herr Meier endlich Zeit für ihn hatte.
  2. Dann war es endlich so weit: Sie trafen sich zufällig vor dem Sekretariat und sein Deutschlehrer meinte nur kurz:
    Ach ja, Tim, du hattest mir doch eine Frage gestellt. Hast du denn jetzt zufällig Zeit?
    Ja klar, Herr Meier, gerne doch.
    Dann lass uns mal eben einen Raum suchen, wo wir uns in Ruhe unterhalten können.
  3. Während Herr seinen Schlüssel suchte, um das Elternsprechzimmer aufzuschließen, versuchte Tim, seine Gedanken zu ordnen:
    Wie sollte er anfangen? Sollte er gleich sagen, dass er schon seit einiger Zeit gerne Gedichte und kleine Geschichten schrieb? Oder war es vielleicht doch besser, direkt zu fragen, ob man nicht eine Schreibwerkstatt oder so was in der Schule einrichten könnte? Vielleicht könnte er auch mit seiner Schwester anfangen, die im Nachbarort zur Schule ging und die dort schon seit einiger Zeit in so einem Kurs war. Besonders die letzte Geschichte hatte ihm so gut gefallen. Toll war vor allem, dass Mara mit ihm drüber sprach, wie die Geschichte entstanden war und welche Varianten sie sich …
  4. Äh, Tim, willst du nicht reinschauen, hörte er plötzlich Herrn Meier sagen, während er in seinen Gedanken noch weit weg gewesen war.
  5. usw.

Auswertung

Man merkt hier sicher gleich, dass am Anfang die Zeit gerafft wird, im Gespräch deckt sich die Zeit und an der Stelle, wo Tim seinen Gedanken nachhängt, wird sie gedehnt.

Weiterführende Hinweise