Die Ausgangssituation in Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“

Hier verweisen wir auf diese Seite, in der wir uns darauf konzentriert haben.

Diese Seite wird noch aufgebaut.

Hingewiesen sei auf die Seiten der Sammlung Gutenberg, in denen der gesamte Text der Erzählung in handliche Einheiten aufgeteilt worden ist. Wir werden prüfen, inwieweit diese „Handlichkeit“ auch mit der inneren Gliederung der Erzählung übereinstimmt.

Wir arbeiten aktuell daran, die einzelnen Abschnitte inhaltlich zu erfassen und die wichtigsten Textstellen im Hinblick auf ihre Aussagen auszuwerten. Daraus soll am Ende eine komplette Interpretation entstehen.

Abschnitt 1: Gregor entdeckt seine Verwandlung

Gregor Samsa zwischen den Unannehmlichkeiten einer neuen Existenz als „Ungeziefer“ und der Erinnerung an einen „anstrengenden Beruf“ mit dem Ziel, den „großen Schnitt“ zu machen.
Hypothese: „Die Verwandlung ist bereits vorher geschehen – sie wird Gregor jetzt nur plötzlich in einer besonders extremen Form bewusst.“

Genauere Hinweise haben wir in die einzelnen Abschnitte ausgelagert.

Näheres siehe hier:
https://textaussage.de/kafka-verwandlung-abschnitt-01

Den Text kann man in der Sammlung Gutenberg hier gut nachlesen:
https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa001.html

Abschnitt 2: Gescheitertes Aufstehen – Wunsch, in Ruhe zu frühstücken

Das Klopfen der Mutter führt zu einem ersten Versuch, sich aus dem Bett zu erheben, der aber scheitert. Bezeichnenderweise will er in Ruhe frühstücken, was deutlich macht, wie wenig er seine „Ungeziefer“-Situation begriffen hat.

Näheres siehe hier:
https://textaussage.de/kafka-verwandlung-abschnitt-02

Den Text kann man in der Sammlung Gutenberg hier gut nachlesen:
https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa002.html

Abschnitt 3: Erscheinen des Prokuristen – Gregor verweigert sich einem Gespräch

Schließlich ist Schluss mit solchen Ausweich-Bemühungen, weil der Prokurist kommt, um nach ihm zu sehen. Das ärgert Gregor sehr, weil er das für unangemessen hält,  und er versteift sich schließlich in die Weigerung, aus dem Zimmer herauszukommen.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa003.html

Inhalt und wichtige Textstellen mit Auswertung

Abschnitt 4: Vorwürfe des Prokuristen – Gregor gibt nach und hofft

Das wiederum führt zu einer Verschärfung der Haltung des Prokuristen, der ihm Vorwürfe macht und auf Nachlässigkeiten hinweist. Gregor entschließt sich daraufhin, alles zu tun, um die abgeschlossene Tür zu öffnen. Seltsamerweise verbindet er damit die Hoffnung, dass das auf jeden Fall zu einer Entlastung für ihn führt.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa004.html

Inhalt und wichtige Textstellen mit Auswertung 04

Abschnitt 5: Gregors lange Rede an den Prokuristen

Dazu kommt Gregors Freude über die Ankündigung seines Vaters, einen Arzt und einen Schlosser holen zu wollen. Er fühlt sich dadurch wieder in den „menschlichen Kreis“ einbezogen. Als es dann wirklich zur visuellen Konfrontation kommt, schwanken die Reaktionen zwischen Abscheu, Entsetzen, Wut und Verzweiflung. Gregors Hauptziel in einer langen Rede ist es, dass der Prokurist bei seinem Chef für ihn spricht, was wieder sein Nicht-Verständnis seiner Lage zeigt.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa005.html

Inhalt und wichtige Textstellen mit Auswertung 05

Abschnitt 6: Die Flucht des Prokuristen

Der Prokurist hört Gregor gar nicht richtig zu, sondern will nur verschwinden. Gregor versucht, ihn aufzuhalten, wird aber vom Vater daran gehindert, der ihn mit einer Zeitung und einem Stock in sein Zimmer zurücktreibt.

tps://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa006.html

Inhalt und wichtige Textstellen mit Auswertung 06

Abschnitt 7: Gregors Isolation

Fortgesetze Rücksichtnahme auf die Familie
Gregor denkt immer noch mehr an das Wohl der Familie an sein eigenes. Zur Rücksichtnahme auf ihre Bedürfnisse gehört auch, dass er sich unter ein Kanapee zurückzieht, um niemanden zu erschrecken.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa007.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-7-gregors-isolation

Abschnitt 8:

Mahlzeiten und Kommunikation
Gregor will immer noch Rücksicht nehmen auf seine Familie – um sich selbst kümmert er sich weniger. Seine Schwester kümmert sich jetzt um artgerechtes Essen für ihn, er kann sich aber nicht mit ihr unterhalten. Allerdings versteht er, wie sie sein Essverhalten mitfühlend kommentiert.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa008.html

Inhalt und Aussage des 8. Abschnitts

Abschnitt 9: Der eigentliche Grund für die „Verwandlung“

In diesem Abschnitt wird deutlich, wie problematisch das Verhältnis Gregors zu seiner Familie und umgekehrt ist. Es zeigt sich, dass man in finanzieller Hinsicht nicht ehrlich mit ihm umgegangen ist, er das aber auch gar nicht erwartete und wollte.

Zu einer zentralen Textstelle gibt es auch ein Youtube-Video, in dem gezeigt wird, wie man – ausgehend vom Textausschnitt – die Voraussetzungen klärt:
https://youtu.be/q4ZEvGU2S3I

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa009.html

Inhalt und Aussage des 9. Abschnitts
https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-9

Abschnitt 10:

In diesem Abschnitt wird deutlich, dass das Geld für die Familie nicht lange reichen wird. Gregor macht sich vor allem Gedanken darüber, warum die anderen in der Familie nicht arbeiten können. Im Mittelteil geht es um die Beziehung zwischen Gregor und seiner Schwester: Diese bemüht sich, was aber auch seine Grenzen hat. Den Schluss bildet dann das Verhalten der Familie insgesamt dem Sohn und Bruder gegenüber.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa010.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-10

Abschnitt 11:

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa011.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-10

  • Zunächst ist Gregor dabei, sich in seinem neuen Leben einzurichten und sich dabei relativ wohlzufühlen.
  • Dann zeigt sich, dass seine Mutter versucht, für ihn zu denken und zu sprechen.
  • Das wiederum führt dazu, dass Gregor den Prozess der Anpassung an sein neues Leben abbricht und wieder zu alten Scheinhoffnungen zurückkehrt.
  • Am wichtigsten und folgenreichsten ist aber, dass die Schwester immer selbstständiger agiert, selbst also eine Verwandlung durchmacht.

Abschnitt 12:

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa012.html

Vorstellung von Inhalt, Aussage und Bedeutung

Kern des Inhalts:

  1. Gregor will jetzt alles tun, um den bisherigen Zustand seines Zimmers zu erhalten. Dabei spielt das Bild der Dame eine wichtige Rolle.
  2. Die Schwester stellt sich auf die Seite des Vaters – gegen Gregor.
  3. Alles deutet auf eine gefährliche Situation für ihn hin – er kann nur noch versuchen, den aufgebrachten Mann zu besänftigen.

Abschnitt 13: Der Vater zwischen Aggression und Vernachlässigung

In diesem Abschnitt erscheint der Vater zunächst durch seine neue Amtsstellung und Uniform riesengroß, was dann zu dem schmerzhaften Apfelwurf führt. Danach aber fällt er wieder ab und vernachlässigt sich sogar. Man hat den Eindruck, es ist nur die Rolle, die ihn scheinbar groß macht.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa013.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-13-apfelwurf-aggression

 

Abschnitt 14: Streit in der Familie um die Betreuung Gregors

Erstaunlicherweise kommt es zu einem Streit, wer sich um Gregor kümmern soll. Die Schwester verteidigt hier energisch und sogar tränenreich ihre angenommene Rolle, was im Gegensatz zu ihrer tatsächlichen Leistung steht. Gregor leidet erkennbar unter dem, was er da miterleben muss. Er scheint sehr harmoniebedürftig zu sein.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa014.html

ahttps://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-14

 

Abschnitt 15: Herabwürdigung durch eine neue Betreuerin – Verwandlung von Gregors Zimmer in einen Abstellraum

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa015.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-15

Abschnitt 16: Violinenspiel und Kündigung

Die Schwester präsentiert ihr Violinenspiel.

Die Zimmerherrn kündigen, als sie Gregor zu sehen bekommen.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa016.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-16

Abschnitt 17: Gregor soll als „Untier“ weg

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa017.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-17

Abschnitt 18: Gregors Tod und die Reaktionen darauf

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa018.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-18

Abschnitt 19: Die Familie lebt erleichtert auf.

Die Familie macht einen Ausflug, übt sich in fröhlicher Gemeinsamkeit und denkt an eine Zukunft, die vor allem eine Heirat der Tochter betrifft.

https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/verwandl/verwa019.html

https://textaussage.de/kafka-die-verwandlung-abschnitt-19