Inhaltsangabe bei einem Gedicht – Infos, Tipps und Materialien – Themenseite (Mat5180 )

Worum es hier geht:

  • Die Idee, Inhaltangabe zu ganz normalen Gedichten schreiben zu lassen, ist ziemlich neu.
  • Früher wäre niemand auf den Gedanken gekommen, bei solch ungewöhnlichen Texten dasselbe machen zu lassen wie etwa bei einer Kurzgeschichte.
  • Eine Ausnahme sind natürlich Balladen, weil die in der Regel eine Geschichte erzählen – halt nur in Versform. Deshalb gehen wir hier auf diese Art von Inhaltsangaben auch nicht ein. Näheres dazu gibt es auf unserer Balladenseite:
    https://textaussage.de/thema-balladen-und-inhaltsangaben-mat7003
  • Hier versuchen wir, bei verschiedenen Gedichten zu zeigen, wie man das Problem lösen kann.
  • Bei den Videos kopieren wir die Beschreibung hier erst mal einfach mit rein – dabei kann es zu Überschneidungen kommen, die bitten wir zu entschuldigen.

Video: Das grundsätzliche Problem einer Inhaltsangabe bei einem Gedicht

  • Gezeigt wird, dass Inhaltsangaben bei Kurzgeschichten und auch Balladen zum Beispiel ziemlich einfach zu erstellen sind, wenn man von Figuren ausgehen und dann ihre Handlungen beschreiben kann. Schwieriger ist das bei vielen Gedichten, die vorwiegend Beobachtungen, Eindrücke, Gefühle, Gedanken und Einfälle präsentieren.
  • Vor allem aber enthalten Gedichte Lücken, sind rätselhaft und bedürfen einfach mehr oder weniger der Interpretation durch den Leser. Das gehört aber eigentlich genauso wenig in eine Inhaltsangabe wie Zitate. Auch um die kommt man kaum herum bei der Vorstellung des Inhalts eines Gedichtes.
  • Unser Vorschlag deshalb: Keine Inhaltsangaben zu einzelnen Gedichten schreiben (lassen), wohl aber bei der Vorstellung mehrerer Gedichte eines Autors oder zu einem Thema. Dann verweist man genau auf die inhaltlichen Aspekte, die in dem Zusammenhang von Bedeutung sind.
    https://wvm.schnell-durchblicken3.de/inhaltsangabe-von-gedichten/

Video: Bei einem Liebesgedicht: Mascha Kaléko, „Großstadtliebe“

Video: Bei einem schwierigen Gedicht – Georg Trakl, „Am Moor“

  • Bei Balladen oder Kurzgeschichten sind Inhaltsangaben kein Problem – aber bei schwierigen Gedichten, die man erst nach langem Hinschauen und Überlegen versteht?
  • Wir zeigen am Beispiel des Gedichtes „Am Moor“ von Georg Trakl, wie es auch da funktionieren kann.
  • Zunächst sollte man allerdings wie bei der Inhaltsangabe zu einer Dramenszene sich den Text genau anschauen, bis man seinen Inhalt verstanden hat. Das ist bei einem Gedicht natürlich noch schwieriger als bei einer Szene.
  • Während man dort das Sprech-Geschehen zusammenfassen kann, muss man bei einem Gedicht einen eigenen Ansatz suchen:
    • Den findet man, wenn man vom lyrischen Ich und seinen Aktivitäten ausgeht.
    • Wenn man dann noch sieht, dass man schön zwischen Beobachtungen und damit verbundenen Empfindungen unterscheiden kann, ist eine Zusammenfassung eigentlich kein großes Problem mehr.
    • Weil sich dort eine andere Reihenfolge ergibt, kommt es auch nicht zu Überschneidungen mit der eigentlichen späteren Erläuterung des Inhalts.
      https://textaussage.de/inhaltsangabe-gedicht-trakl-am-moor

Goethe, „Willkommen und Abschied“

https://textaussage.de/inhaltsangabe-zu-goethe-willkommen-und-abschied

Goethe, „An den Mond“

https://textaussage.de/goethe-an-den-mond-u-a-unterschied-zwischen-analyse-und-inhaltsangabe

Heine, „An einen politischen Dichter“

https://schnell-durchblicken.de/heinrich-heine-an-einen-politischen-dichter

Weitere Infos, Tipps und Materialien