Autoren M-Z: Kurzgeschichten für die Klasse 8 – Infos und Anregungen (Mat1035-4)

Worum es hier geht:

Wir stellen hier Kurzgeschichten für die Klasse 8 vor – geordnet nach Autoren.

Die Gesamtübersicht findet sich hier:
https://textaussage.de/kurzgeschichten-klasse-8

Hier nun die Autoren M-Z

Machma, Jana, „Schwarz auf weiß“

#Vorurteile #Gesellschaft #Leben

Von der schwierigen Balance zwischen berechtigten und übertriebenen Vor-Urteilen und vom Glück, ein bisschen Wahrheit zwischen ihnen zu finden;
Wir zeigen, wie eine junge Frau in einem Bewerbungsgespräch angenehm überrascht wird.
Außerdem machen wir deutlich, wie man sich durch geschicktes Markieren einen optimalen Überblick über den Text der Kurzgeschichte verschaffen kann.
https://textaussage.de/jana-machma-schwarz-auf-weiss-oder-die-glueckliche-ueberwindung-von-vorurteilen

Annette Rauert, „Der Schritt zurück“

#Gesellschaft
#Leben
#Schule

In der Kurzgeschichte geht es um einen Jungen, der auf dem 10-Meter-Turm steht und ins Wasser springen soll. Das ist für ihn ein Problem, aber er findet eine interessante Lösung.
Frage: Auf welche anderen Situationen kann man das vielleicht auch noch beziehen?

http://textaussage.de/annette-rauert-schritt

Marlene Röder, „Mitternachtspartys“

  • #Freundschaft
    #Leben
  • In der Geschichte geht es um zwei langjährige Freundinnen, deren Beziehung im Kontakt mit einem weiteren Mädchen in Gefahr gerät.
  • Am Ende setzt sich allerdings die gewachsene Gemeinsamkeit durch.
  • Hier kann mal gemeinsam überlegen, welche anderen Missverständnisse oder kurzzeitiges falsches Verhalten eine Freundschaft gefährden können.
  • Anders ist das z.B. in der Geschichte:
    Irmela Brender, „Caroline, über Wiesen laufend“. Dort muss nämlich die Freundin am Ende ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen.
    5-min-Tipps zu Marlene Röder „Mitternachtspartys“
  • Weitere Kurzgeschichten zum Thema „Freundschaft:
    https://textaussage.de/kurzgeschichten-thema-freundschaft

Schneller, Gertrud, „Das Wiedersehen“

  • Thema: Freundschaft unter schwierigen Bedingungen
  • Lernziel: inhaltlich Umgang mit straffällig gewordenen Menschen
  • Lernziel: erzähltechnisch: Aufbau von und Umgang mit Spannung
  • Kreativität: Sich die Situation nach Rückkehre von Jean aus dem Erholungsurlaub ausdenken
  • In dieser Kurzgeschichte geht es um einen entlassenen Straftäter, der einem Bekannten erzählt, welche Schwierigkeiten er hat, wieder eine Wohnung zu finden. Auch jetzt scheint es keine Lösung zu geben, bis sich im letzten Moment dieser Bekannte anders besinnt und ihm seine eigene Wohnung für die Zeit seiner Abwesenheit zur Verfügung stellt.
    Hier gibt es sogar zwei Seiten dazu;

 

Schormack, Manuel, „Die gläserne Decke“

#Kreativ #Gesellschaft #Arbeitswelt #Leben

In dieser Kurzgeschichte geht es um den Widerspruch zwischen den Aufrufen an alle und jeden, sich doch auch künstlerisch zu betätigen, und der Realität. Diese ist immer auch gefährdet durch eine negative Abgrenzung nach unten, die Nachwuchskünstlern mit Arroganz oder auch Misstrauen begegnet.
https://textaussage.de/manuel-schormack-decke

Tape, Oliver, „Schönheit ist nichts als …“

#Gesellschaft
#Leben

  • Es geht um eine etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte.
  • Die beginnt damit, dass ein Rollstuhlfahrer seine Behinderung mit einem Gepäckstück vergleicht.
  • Und das sorgt dafür, dass er einem anderen Menschen helfen kann
  • und daraus vielleicht Liebe für ein ganzes Leben wird.
  • Zum einen kann man den fragmentarischen Titel intelligent ergänzen.
  • Zum anderen kann man – ausgehend von der Geschichte – überlegen, welche anderen Arten von „Behinderung“ im Sinne des Gepäckstückes es gibt, die vielleicht durch viel wichtigere Dinge mehr als ausgeglichen werden.
  • Natürlich kann man auch mal üben, diese wichtigen Dinge bei einem anderen Menschen zu benennen.
    Zu finden ist die Geschichte hier:
    https://textaussage.de/oliver-tape-schoenheit-ist-nichts-als-2

Wohmann, Gabriele, Denk immer an heut Nachmittag

#Familie #Gesellschaft

Schilderung der Übersiedlung in ein Internat aus den sehr unterschiedlichen Perspektiven des Vaters und des Sohnes
Weitere Kurzgeschichten zum Thema „Familie“
https://www.schnell-durchblicken2.de/kg-thema-familie

Zwollich, Mark, „Die Entscheidung“

#Arbeitswelt #Leben

Die Kurzgeschichte macht deutlich, dass es nicht darauf ankommt, wieviel Angst man vor einer Aufgabe hat.
Wichtig ist, dass man jemanden findet, der einem hilft, den richtigen Blick für die eigenen Fähigkeiten zu bekommen.
Gezeigt wird das am Beispiel eines Referendars, der sich den Anforderungen der Lehrerausbildung nicht gewachsen fühlt, aber eigentlich schon alles richtig macht und kann.
https://textaussage.de/mark-zwollich-die-entscheidung

Weiterführende Hinweise