Literatur des Barock

Die Literatur der Barockzeit ist vor allem durch große Spannungen gekennzeichnet (man denke etwa an den Dreißigjährigen Krieg im Hintergrund). Das zeigt sich auch in den Gedichten, die meistens einen sechshebigen Jambus mit einer Zäsur – einer Spaltung in der Mitte haben.
„Du siehst, wohin du siehst / nur Eitelkeit auf Erden.“
 –      x            –   x     –    x               –     x   –   x      –     x   –
Dazu kommt meistens die strenge Form des Sonetts mit zwei Quartetten und zwei Terzetten.
Im Idealfall verändert sich die Aussage entsprechend.
In den beiden Strophen mit vier Versen wird etwas beschrieben, in den Strophen mit drei Zeilen wird die Konsequenz daraus gezogen.
Andreas Gryphius
Es ist alles eitel
Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein:
Wo jetzt noch Städte stehn, wird eine Wiese sein,
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden.Was jetzt noch prächtig blüht, soll bald zertreten werden.
Was jetzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch’ und Bein,
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.Der hohen Taten Ruhm muss wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?
Ach! Was ist alles dies, was wir für köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind;
Als eine Wiesenblum’, die man nicht wieder find’t.
Noch will, was ewig ist, kein einzig Mensch betrachten!


Wichtige Gedichte der Barockzeit:
  • Opitz, Martin, „Ach Liebste, lass uns eilen“:  Erinnerung an die Vergänglichkeit und Aufruf, „der Jugend Frucht“ zu nutzen

  • Gryphius, „An eine Jungfrau“
    Hier diskutieren wir die Frage, inwieweit es sich bei diesem Gedicht nicht aus heutiger Sicht um „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ handelt.
    https://wvm.schnell-durchblicken3.de/gryphius-an-eine-jungfrau-barockgedicht/
  • Hierzu gibt es eine aktualisierte Vorstellung, die auch den Vorwurf der Frauenfeindlichkeit genauer prüft (auch als Video):
    https://www.einfach-gezeigt.de/gryphius-an-eine-jungfrau-video
  • Hier wird das Gedicht verglichen mit Christian Hofmann von Hofmannswaldau, „Beschreibung vollkommener Schönheit“https://www.schnell-durchblicken2.de/gryphius-hoffmannswaldau
  • Dach, Simon, „Letzte Rede einer vormals stolzen und gleich jetzt sterbenden Jungfrau“
    Drastische Selbstbeschreibung einer Frau kurz vor ihrem Tod, bei der sie

    • ihre vergangene Schönheit mit viel Pracht und Stolz
    • vergleicht mit ihrem Verfall kurz vor dem Tod
    • und alle jungen Frauen auffordert, bereits dieses Ende zu bedenken.
    • Das Gedicht ist sehr gut geeignet, die Jenseitsorientierung der Barockzeit kritisch zu diskutieren, weil sie eben auch negative Auswirkungen auf die Gegenwart hat.
      https://www.einfach-gezeigt.de/simon-dach-rede-jungfrau
  • Gryphius, „Es ist alles eitel“: Klage über die Vergänglichkeit der Welt, besonders aber über das zu geringe Interesse der Menschen am Ewigen

  • Gryphius, „Einsamkeit“: Gedanken über die Vergänglichkeit in einer Situation der Einsamkeit, in der man sich fern vom „Palast“ und des „Pöbels Lüsten“ befindet. Freude darüber, dass das Lyrische Ich erkannt hat, „Dass alles ohne Geist, den Gott selbst hält, muss wanken.“

  • Gryphius, „Ebenbild unsres Lebens“: Ebenfalls Klage über die Nichtigkeit und Vergänglichkeit der menschlichen Existenz, aber ergänzt durch den Hinweis, dass der Tod keinen Unterschied des Standes macht; daraus erwächst der Appell, das rechtzeitig zu bedenken

  • Gryphius, „Tränen des Vaterlandes“: Beschreibung der Schrecken des Krieges nach inzwischen 18 Jahren – auch hier wieder der Hinweis, dass noch schlimmer der Glaubensverlust ist

  • Hofmannswaldau, „Die Welt“: Beschreibung der Nichtigkeit der Welt und Appell an die Seele, sich von dem Vergänglichen fernzuhalten, um den „Port“ zu erreichen, „Da Ewigkeit und Schönheit sich umfasst“
    https://www.schnell-durchblicken2.de/gb-hofmannswaldau-welt
  • Sibylla Schwarz, „Auf die / so durch Reisen wollen berühmet werden“
    Das Gedicht wendet sich radikal von der Welt ab, indem sowohl das Reisen als auch das Berühmt-werden-Wollen für weniger wichtig erklärt werden als das Lesen der Bibel und ihrer Schriften.
    Ein schönes Beispiel, um die Bedeutung von Kadenzen bzw. Versschlüssen für den Inhalt mal an einem Beispiel zu zeigen.
    https://www.einfach-gezeigt.de/sibylla-schwarz-auf-die-so-durch-reisen

  • Hofmannswaldau, „Vergänglichkeit der Schönheit: Beschreibung dessen, was eine Frau an Vergänglichkeit erwartet, das gilt aber nur für die äußere Schönheit, denn „Dein Herze kann zu aller Zeit bestehen, / Dieweil es die Natur aus Diamant gemacht“.

  Wer noch mehr möchte …